Der Bogen gehört zu den ältesten Waffen der Menschheit. Nachdem er im späten Mittelalter von noch grausameren Kriegsgeräten (Armbrust) und später dann von den Feuerwaffen abgelöst wurde, entwickelte sich das Bogenschiessen zum Sport. Seit 1972 ist das Bogenschiessen Olympisch. Der Bogen fällt, anders als die Armbrust oder die "Kugelwaffen" nicht unter das Waffengesetz, da hier keine Energie mechanisch gespeichert wird, dennoch kann ein unsachgemäßer Gebrauch dieses Sportgerätes durchaus zu verheerenden Verletzungen führen.

Der Reiz und gleichzeitig die große Schwierigkeit, aber auch Herausforderung der Disziplin Bogenschießen besteht sicherlich darin, dass beim Zielvorgang nicht zwei Visierpunkte (Kimme, Korn) zur Deckung gebracht werden können. Der Erfolg des Treffens ist so primär ein Produkt der Körperbeherrschung, der Konzentrationsfähigkeit sowie der Gleichmäßigkeit und Wiederholbarkeit von Bewegungen. Neben Kraft und Ausdauer erfordert Bogenschießen auch viel Konzentration. Heute wird diese Schießsportdisziplin im Freien (70, 60, 50, 30 m Distanz) und in der Halle (18 m Distanz) geschossen. 

In unserem Verein kam das Bogenschiessen richtig in Schwung, nachdem die Stadt Eibelstadt beim neuen Sportgelände Mainpark einen Bogenschiessplatz mit eingeplant hat. Auf diesem können die Wettkampfentfernungen 18m, 25m, 30m, 40m, 60m und 70m sowie 10m für Anfänger geschossen werden. Insgesamt stehen 11 Scheiben zur Verfügung, auf denen jeweils bis zu vier Schützen gleichzeitig schießen können. 

Für Interessierte stehen 10 Vereins-Recurve-Bögen von 14 – 30 lbs zur Verfügung. Auch die erforderliche persönliche Schutzausrüstung (Armschutz, Brustschutz, Fingertap) wird Anfängern zur Verfügung gestellt.