Seit dem Jahr 2000 besteht im Verein eine Böllergruppe, die bei gesellschaftlichen und traditionellen Anlässen auftritt. Damit lebt in Eibelstadt die jahrhunderte Alte Tradition des vormals "Doppelthackenschiessen" genannten tuns. Im Stadtarchiv der Stadt Eibelstadt sind Aufzeichnungen zu finden, in denen darüber berichtet wird. Damals wurde nicht mit Handböllern salutiert, sondern diese "Doppelthacken" genannten Geräte auf die Stadtmauer aufgesetzt. Von älteren Mitbürgern kann man erfahren, dass bis in die 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts noch bei der Fronleichnamsprozession salutiert wurde.

Voraussetzung für das Böllerschiessen ist Heute der Nachweis der Sachkunde im Umgang mit Schwarzpulver und eine Ausnahmegenehmigung nach §27 Sprengstoffgesetz. Die Böllergruppe hat zur Zeit 8 Böllerschützen, die überwiegend Handböller im Kaliber 20 mm aber auch einen Standböller nutzen. Die Böllergruppe wird geführt vom Schussmeister Siggi Kraus. 

Bei der Gründung der Böllergruppe haben die 1. Würzburger Böllerschützen "Julius Echter" 1986 e.V. die Patenschaft übernommen. Seit dem treten die Böllerschützen der beiden Vereine sehr häufig gemeinsam an, einige sind mittlerweile sogar Mitglied im jeweils anderen Verein geworden.

Wer mit dem Böllerschiessen beginnen möchte, muss die erforderliche Sachkunde erlangen sowie die Sondergenehmigung beantragen. Für den Anfang ist es sicher möglich, einem Interessenten einen Handböller bzw. den Standböller "Isolf" zur Verfügung zu stellen. Da beim Böllern eine alte Tradition gewahrt werden soll, sind wir bestrebt, dass die Böllerer bei Auftritten Hut, Jacke, Weste und ein angemessenes Beinkleid tragen, dass sie jeder selbst zulegt.